Maschi­nen- und Anla­gen­füh­rer - Metall-, Kunst­stoff­tech­nik (m/​w/​d)

Berufs­bild:

Maschi­nen- und Anlagenführer/​innen mit dem Schwer­punkt Metall- und Kunst­stoff­tech­nik arbei­ten an Maschi­nen und Anla­gen zur Herstel­lung von Bautei­len, Baugrup­pen und Produk­ten aus Metall und Kunst­stoff. Bevor sie die Produk­tion star­ten, sich­ten sie die Auftrags­un­ter­la­gen und stel­len die erfor­der­li­chen Mate­ria­lien (z.B. Metall­werk­stoffe, Kunst­stoff­gra­nu­late) bereit. Anschlie­ßend rich­ten sie Anla­gen wie Dreh-, Bohr-, Schleif-, Säge- oder Umform­ma­schi­nen ein, beschi­cken diese, nehmen sie in Betrieb und bedie­nen sie. Auch die Montage von Baugrup­pen gehört zu ihren Aufga­ben. Sie über­wa­chen die Produk­ti­ons­pro­zesse einschließ­lich der Quali­tät und Verpa­ckung der ferti­gen Produkte und grei­fen bei Abwei­chun­gen in der Quali­tät oder bei Störun­gen im Prozess­ab­lauf korri­gie­rend ein. Zudem warten sie regel­mä­ßig die Maschi­nen, um deren Betriebs­be­reit­schaft sicher­zu­stel­len. Sie füllen beispiels­weise Öle oder Kühl- und Schmier­stoffe nach und tauschen Verschleiß­teile wie Dich­tun­gen, Filter oder Schläu­che aus.

Im Ausbil­dungs­be­trieb lernen die Auszu­bil­den­den beispielsweise:

  • wie Werk­zeuge, Maschi­nen und Anla­gen kontrol­liert und gewar­tet werden
  • welche manu­el­len und maschi­nel­len Ferti­gungs­tech­ni­ken es gibt und wie man sie anwendet
  • wie man Arbeits­ab­läufe plant und diese mit ande­ren Berei­chen abstimmt
  • wie Bauteile, insbe­son­dere durch Fügen, Spanen und Umfor­men, herge­stellt werden und was bei der Montage und Demon­tage von Baugrup­pen zu beach­ten ist
  • wie man Werk­zeuge für die jewei­li­gen Bear­bei­tungs­ver­fah­ren und Werk­stoffe auswählt und Tech­no­lo­gie­da­ten ermittelt
  • wie Steue­rungs- und Rege­lungs­ein­rich­tun­gen an Maschi­nen und Anla­gen bedient werden
  • wie man Produk­ti­ons­ma­schi­nen und -anla­gen rüstet, umrüs­tet und in Betrieb nimmt
  • wie man Störun­gen und Abwei­chun­gen im Produk­ti­ons­pro­zess fest­stellt und beseitigt
  • wie der Mate­ri­al­fluss über­wacht und sicher­ge­stellt wird

Darüber hinaus werden während der gesam­ten Ausbil­dung Kennt­nisse über Themen wie Rechte und Pflich­ten während der Ausbil­dung, Orga­ni­sa­tion des Ausbil­dungs­be­triebs und Umwelt­schutz vermittelt.

Arbeits­be­din­gun­gen im Einzelnen

  • Arbeit mit tech­ni­schen Gerä­ten, Maschi­nen und Anla­gen (z.B. Fräs-, Dreh-, Bohr- und Schleif­ma­schi­nen, Spritzgussmaschinen)
  • Hand­ar­beit (z.B. Produk­ti­ons­an­la­gen einrich­ten, Instand­hal­tungs­ar­bei­ten durchführen)
  • Tragen von Schutz­klei­dung, -ausrüs­tung (z.B. Gehör­schutz, Sicher­heits­schuhe und Schutzbrille)
  • Arbeit in Werk­stät­ten, Werk-/Pro­duk­ti­ons­hal­len
  • Arbeit bei Rauch, Staub, Gasen, Dämp­fen (z.B. Metall­staub oder Kunststoffausdünstungen)
  • Arbeit unter Lärm (z.B. Lärm von Fräs-, Bohr- und Schleifmaschinen)
  • Arbeit bei Kälte, Hitze, Nässe, Feuch­tig­keit, Zugluft (z.B. hohe Tempe­ra­tu­ren beim Schmel­zen von Kunststoffen)
  • Arbeit unter Geruchs­ein­fluss (z.B. Geruch von Kunststoffen)
  • Arbeit mit Schmier­stof­fen (Öl, Fett) (z.B. Öle und Schmier­mit­tel nachfüllen)
  • Unfall­ge­fahr (z.B. Arbeit an schnell laufen­den Maschinen)
  • Schicht­ar­beit

Nach oben scrollen